Nachgedacht *** Quergedacht *** Weitergedacht

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






(13) Meinungsbildung

  In der westlichen Welt sind die meisten Menschen davon überzeugt, dass sie sich eine objektive, eine neutrale Meinung bilden können. Alle Medien lassen sie auch in diesem Glauben.

  Können wir uns überhaupt ein neutrales Urteil über die Vorgänge auf unserer Erde bilden? Jeder Mensch, jede Gruppe, jede Partei, jede Organisation, jede Regierung, auch jede Religionsgemeinschaft sagt doch nur das was ihm oder ihr nicht schadet. Was ungünstig ist wird ignoriert oder dementiert. Man muss sich schon bemühen, wenn man sich eine objektive Meinung bilden will. Um die Wahrheit zu finden wird deshalb bei Gerichtsverfahren sowohl der Kläger als auch der Beklagte gehört, also die sprichwörtlichen zwei Seiten.

  Von den Ereignissen in fremden Ländern erfahren wir nur durch die Nachrichten in unseren Medien. Und was erfahren wir?

  Wir hören, was die Vertreter der USA über den Iran sagen. Hören wir auch was der Iran zu sagen hat?

  Wir hören, wie die Verantwortlichen in den USA die Lage in Afghanistan beurteilen. Hören wir auch, wie die Taliban die Lage beurteilen?

  Wir erfahren die Meinung der Israelis über die Vorgänge im Nahen Osten. Erfahren wir dazu auch die Meinung der Palästinenser, der Araber, der Hisbollah?

  Ausgiebig wurde im Westen über die Vorgänge im Zusammenhang mit den Anschlägen am 11. Sept. 2001 auf das World Trade Center in New York und auf das Pentagon in Washington, DC berichtet. Haben wir jemals etwas von der Gegenseite erfahren, etwa, weshalb diese Anschläge geplant und ausgeführt wurden? Niemand wird doch annehmen können, dass Menschen ohne besonderen Anlass Tausende unschuldiger Mitmenschen umbringen lassen . Was also sind die Gründe? Sicher möchten viele Menschen brennend gerne die Ursache wissen, die Osama bin Laden, oder wen auch immer, veranlasst hat, die Türme vom World Trade Center zerstören zu lassen, dabei Tausende Mitmenschen zu töten und unsägliches Leid hervorzurufen.

  Diese Aufzählung ließe sich noch beliebig fortsetzen. Aber schon jetzt kann jeder daraus ersehen, dass wir nur westlich vorgefilterte Meldungen hören. Wie alles, hat auch das eine Ursache – das Monopol der Medien. Angeblich diktieren im Westen nur fünf Medienriesen, was die Masse denken und wie sie sich unterhalten darf. Es würde den selbst gewählten Rahmen sprengen, hier auf Einzelheiten einzugehen. Jeder kann sich darüber im Internet ausgiebig unterrichten. Eine Möglichkeit ist die Suche auf der Internetseite der google-Suchmaschine.

[Suchwort: Medienmonopol: in der folgenden Liste ist anzuklicken: Das Medienmonopol / Untertext: Diese Gleichschaltung, dieses Medienmonopols ist möglich, usw.]

   In dem ausgewählten Beitrag – offensichtlich aus der rechten Szene – wird vieles falsch dargestellt, manches ist übertrieben, manches wird beschönigt. Es wird auch einiges behauptet, was der Laie als Unwahrheit erkennen kann. Trotzdem ist der Beitrag für die eigene Meinungsbildung interessant, denn auch unsere Medien unterrichten uns nicht objektiv. Durch eine weitere Betrachtungsweise kann man sich ein objektiveres Bild machen als nur mit den ausgewählten und gefilterten Meldungen von Zeitungen, Radio und Fernsehen. Denn von diesen offiziellen Medien erfahren wir doch nur das, was wir wissen sollen. Alles, was bestimmten Regierungen und Gruppen nicht zuträglich ist, wird uns vorenthalten. Wird unsere Meinung so nicht manipuliert?

  In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an ein schon über 20 Jahre zurückliegendes Erlebnis: Ein Bekannter hatte öffentlich etwas gesagt, was einer bestimmten Personengruppe nicht gepasst hat. Kurze Zeit danach erhielt der Bekannte einen anonymen Anruf. Der Anrufer vergewisserte sich, dass er den richtigen Adressaten am Telefon hatte und sprach wörtlich: „Wenn sie das noch einmal sagen, werden sie ihren Job verlieren.“ Er fügte hinzu: „Wir haben die Macht dazu.“

  Wie mit den Medien ein ganzes Volk regelrecht gesteuert werden kann haben die Nationalsozialisten in Deutschland gezeigt. Zu diesem Zweck gab es sogar einen Propaganda-Minister. Wer gegen die offizielle Meinung opponierte wurde mundtot gemacht, bei bedeutenden Anlässen auch eliminiert.

   So wurden zahlreiche Priester verhaftet und zeitweise in Konzentrationslagern (KZ´s) festgehalten, weil sie von den Kanzeln Maßnahmen der Nazis angeprangert hatten. Auch viele Mitbürger, die sich abfällig über Nazis oder deren Maßnahmen äußerten, wurden zeitweise in KZ´s gefangen gehalten und dabei entsprechend beeinflusst und behandelt. Die Geschwister Scholl wurden wegen der Verteilung von Flugblättern mit kritischem Inhalt sogar hingerichtet.

  Unter den Nazis war eine Opposition unmöglich. Wer unseren Vätern unterstellt nicht genug gegen das Unrechtsregime der Nazis unternommen zu haben, hat entweder keine Ahnung von den damaligen Verhältnissen in Deutschland oder er will aus anderen Gründen die Tatsachen nicht wahrhaben. Wenn heute Einzelfälle, in denen vom Regime gefährdeten Personen durch besondere Taten geholfen werden konnte, als allgemeingültig bezeichnet werden, ist dies nicht korrekt. Unter den Nazis gab es den SD (Sicherheitsdienst) und Blockwarte, zum Teil für sehr kleine Bereiche zuständig, die u.a. auch für Spitzeldienste – offiziell Meinungserforschung – eingesetzt wurden.

  Das Nazi-Regime endete vor über 60 Jahren. Es gibt nur noch wenige Mitmenschen die dieses Regime selbst erlebt haben. Diese kennen natürlich auch die damaligen Verhältnisse. Jüngere Mitmenschen können sich das Dasein unter den Nazis nicht vorstellen. Obendrein werden ihnen von Besserwissern, die die Bedingungen unter den Nazis überhaupt nicht erlebt haben die Verhältnisse bisweilen bewusst falsch dargestellt. Gibt es aber aus jüngerer Zeit nicht ähnliche Beispiele?

  Bis 1989 gab es die damalige DDR. Wurden denn dort nicht auch die Regimekritiker mundtot gemacht? Und gab es nicht den Kommentator – besser Agitator – Schnitzler, der die Lebensbedingungen in der DDR verherrlicht und die in der Bundesrepublik mit schneidender Zuge und glaubhaften Argumenten so verdammt hat, dass die Bevölkerung der DDR ihren Staat als den Besseren ansehen musste? Jüngere Mitbürger, v.a. solche, die die DDR selbst erlebt oder von den Verhältnissen in der DDR Kenntnis hatten, sollten sich deshalb nicht einreden lassen, dass ihre Väter und Großväter unter den Nazis versagt haben.

  Können z.B. Amerikaner und Menschen, die das deutsche Militär nicht selbst erlebt haben die Verhältnisse in Deutschland während der Nazizeit überhaupt objektiv beurteilen? Diese Frage scheint berechtigt, wenn man folgende Tatsachen gegenüber stellt: Der ‚Captain’, Leiter des amerikanischen Kriegsgefangenenlagers, in dem der Verfasser bei Kriegsende 1945 untergebracht war, hatte früher einmal in der amerikanischen Armee einen Befehl verweigert. Deshalb war er zum einfachen GI degradiert worden. Später ist er auf der militärischen Aufstiegsleiter wieder hoch gekommen und hat – wie erwähnt – ein Gefangenenlager kommandiert.

  In der deutschen Wehrmacht wäre so etwas unmöglich gewesen. Nach einer Befehlsverweigerung wäre ein deutscher Soldat – egal ob einfacher Landser oder Offizier – entweder direkt erschossen worden oder er wäre in eine sog. Strafkompanie gekommen und hätte ebenfalls keine Überlebenschance gehabt. (Nebenbei bemerkt, bei den russischen Streitkräften war es nicht anders). Entweder man hat auf Befehl getötet oder man wurde getötet. Nur so, und nur so sind manche Taten der deutschen Wehrmacht überhaupt erklärbar.

   Interessante und vielseitige Infos zum Thema Meinungsbildung bietet das Antikriegsforum Heidelberg an. Beiträge können aus dem Internet abgerufen werden unter

http://www.antikriegsforum-heidelberg.de

   Die danach folgende Liste enthält zahlreiche Beiträge sowohl für als auch gegen bestimmte Maßnahmen.

  Wollen Sie sich nicht wie die meisten Menschen manipulieren lassen, dann sollten Sie stets nach dem Motto handeln „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, Denken ist brillant“. Wer denkt lässt sich nicht manipulieren. Denker versuchen jeweils die Hintergründe von Meldungen, Taten und Ereignissen zu erfassen. Nach dieser Devise hat der Verfasser jahrzehntelang sein Leben erfolgreich gemeistert.

5.2.09 21:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung